News


Unsere Mannschaft 2018

Wir sind stolz als erster Teilnehmer in der Geschichte des Hutzelgrundpokal Turniers 2 Frauen in unserer Mannschaft zu haben.

Abnahme der Kinderflamme Stufe 1




 

 Die Dorfrocker haben am Freitag 09.03.18 die Turnhalle in Gunzenbach zum Beben gebracht.


Mit über drei Stunden Live Musik haben die Jungs der Dorfrocker eine MEGA Stimmung in die Gunzenbacher Turnhalle gezaubert. Die Zuschauer /innen  konnten die Dorfrocker hautnah erleben und so einen genialen Abend genießen. So mancher Gast war  plötzlich Teil des Abends und stand mit der Crew auf der Bühne.

Wir bedanken uns bei

  • den Dorfrockern fürs Kommen
  • bei allen Gästen fürs Mitfeiern
  • und besonders bei allen Helfern/Helferinnen

ohne Euch wäre diese Veranstaltung nicht so gelungen abgelaufen. DANKE

 

Bilder finden Sie unter der "Vereinsrubrik"


Ehrung 2018

Am Freitag, 16.02.2018 fand im Sport- und Kulturpark in Hösbach der jährliche Ehrenabend für verdiente Feuerwehrleute des Landkreises Aschaffenburg statt. Insgesamt 71 Feuerwehrmänner und -frauen erhielten von Landrat Dr. Ulrich Reuter das staatliche Ehrenzeichen für 25- oder 40-jährige aktive Dienstzeit. 13 Feuerwehrleute wurden von Kreisbrandrat Karl-Heinz Ostheimer mit einer Verbandsehrung ausgezeichnet. Außerdem überreichte Landrat Dr. Ulrich Reuter an 22 Feuerwehrleute, die bereits über 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geleistet haben, die Bayerische goldene Ehrenamtskarte.

Auch Harald Jakob von der Feuerwehr Gunzenbach konnte das goldene Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst verliehen werden. (1. Bild 2. von links)



Unsere Feuerwehranwärter/innen haben in der vergangenen Woche am Wissenstest der Bayerischen Jugendfeuerwehr teilgenommen.

Das diesjährige Thema umfasste die Gebiete Unfallverhütung in der Jugendfeuerwehr,  die persönliche Schutzausrüstung und die Dienstkleidung.

 Hier wurden u.a. die Kenntnisse der Feuerwehrjugend hinsichtlich der Unterschiede der pers. Schutzausrüstung der Jugendliche von 12-16 bzw. 16-18 Jahre oder z.B. die festen und veränderlichen Funktionsabzeichen geprüft. In den Wochen vor der Prüfungsabnahme wurden die theoretischen und praktischen Themen in den wöchentlichen Übungen der Jugendfeuerwehr besprochen und erläutert.

Alle Teilnehmer/innen haben die theoretische und die praktische Prüfung (ab Stufe 3) erfolgreich bestanden. Herzlichen Glückwunsch hierzu.

Aus terminlichen Gründen fand die Prüfung an zwei Terminen statt:

Schnellster Feuerwehrmann der Spielstraße am Florianstag 2017 wurde Tim

 




Leistungsprüfung der Jugendfeuerwehr

Am Freitag, 19. Mai 2017 legten sechs Feuerwehranwärter/innen der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach ihre Jugendleistungsprüfung im Gewerbegebiet Hutzelgrund mit Erfolg ab.
Getestet wurden unter Zeitvorgabe u.a.

  • Ausrollen von C-Schläuchen
  • Umspritzen eines mit Wasser gefüllten Eimers mit dem D-Schlauch der Kübelspritze
  • Anlegen von verschiedenen Knoten
  • Kuppeln von Saugleitungen
  • Kuppeln eines CM-Strahlrohres am C-Schlauch
  • Beantwortung eines Fragebogens

 

 Alle Aufgaben wurden mit Bravur bestanden.

Gratulieren können wir Jonas Ebhart, Maja Ebhart, Lea Griebel, Niklas Deller, Max Kraus und Paul Ehrhardt.

 

 

Ein Dank geht an den Prüfungsausschuss Winfried Ehinger, Andreas Waldschmitt und Reinhold Schmitt, die die Prüfung der Feuerwehranwärter/innen abgenommen haben. Ein weiter Dank gilt den Kommandanten und den Zuschauer für die Unterstützung. Ein ganz besonderer Dank auch an Markus Schäfer, der durch Überlassung seiner Lagerhalle die Abnahme an dem verregneten Freitag erst ermöglichte. Die Prüfung wäre ansonsten im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen.

Winterrallye Kinder- und Jugendfeuerwehr 2017

 

Am 04. Februar 2017 war unser Feuerwehrnachwuchs gemeinsam mit ihren Betreuern auf der alljährlichen Winterwanderung des Kreisfeuerwehrverbandes Aschaffenburg. Zum Schluss konnten die Kinderfeuerwehr Platz 6 und die Jugendfeuerwehr Platz 4 von 16 erreichen! Herzlichen Glückwunsch.
Einen ausführlichen Bericht gibt es HIER

 

Ehrungen 2017

Alljährlich werden in einer Feierstunde Kameradinnen und Kameraden des Landkreises Aschaffenburg für langjährige Feuerwehrtätigkeit geehrt. In einem würdigen Rahmen konnte am 20.01.2017 im Sport- und Kulturpark Hösbach auch einem Kamerad der Feuerwehr Gunzenbach das goldene Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst verliehen werden.

Außerdem überreichte Landrat Dr. Ulrich Reuter an verdiente Feuerwehrleute, die bereits über 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geleistet haben, die bayerische goldene Ehrenamtskarte. Hier erhielten drei Kameraden der FF Gunzenbach die goldene Karte.
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für euren Einsatz! 


 v. l.: Helmut Stenger (1. Kommandant), Armin Eizenhöfer, Edwin Hofmann

Neues Löschfahrzeug bei der Feuerwehr Gunzenbach

Mömbris-Gunzenbach. Wir schreiben den 08. September 2016 in Gunzenbach. Rund um das Feuerwehrhaus in der Großen Wiese stehen Stehtische mit einem kleinen Blumenschmuck. In der Fahrzeughalle stehen Sektgläser bereit. Alles eher eine ungewöhnliche Situation bei der Feuerwehr an einem Donnerstagabend. Aber was passiert hier? Das Fragen sich auch einige Anwohner und schauen interessiert.
Doch wer an der Grundschule in Gunzenbach vorbeifuhr konnte es erahnen. Auf einem großen Banner stand der Schriftzug „Hurra Hurra endlich bin ich da!“ Daneben eine Abbildung eines Feuerwehrautos. Die Feuerwehr begrüßt ihr neues Löschfahrzeug.

Die Neubeschaffung ersetzt das bisherige 27 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug (LF) der Ortswehr. Die Planungen der Ausstattung und Anordnung der Geräte wurde großteils – in Zusammenarbeit mit dem Markt Mömbris und der Firma „Schmitt Brandschutz“- selbstständig von der Ortswehr erstellt. In etwa 2 Jahren mit insgesamt über 2000 Stunden ehrenamtlich geleistete Stunden konnten die Baupläne erarbeitet werden. Ein wesentlicher Unterschied zum Vorgängerfahrzeug ist an der Besetzung der Fahrzeuge festzustellen. Im LF hat man neun Sitze zählen können, jetzt sind es nur noch sechs. Auch bei der Ausstattung musste an der ein oder anderen Stelle aufgrund von Platz und das Maximalgewicht des Fahrzeugs verzichtet werden.

Schon am frühen Morgen des 8. September machte sich eine Abordnung der Ortswehr bestehend aus Kommandanten, Gruppenführern, Maschinisten und Herrn Günter Schmitt (Geschäftsführer „Schmitt Brandschutz“) auf den Weg Richtung Osten, genauer gesagt nach Mühlau zum Fahrzeughersteller „Ziegler.“ Nach erfolgreicher Fahrzeugabnahme konnte mit dem neuen Mittleren Löschfahrzeug (MLF) die Heimreise angetreten werden. Gegen 18:30 Uhr war es dann soweit. Das neue Fahrzeug hatte Gunzenbach erreicht und wurde bei der Einfahrt in die Große Wiese unter großem Beifall, Heulen von Martinshörnern und Sektspritzern von vielen Feuerwehrkameradinnen und –kameraden sowie interessierten Bürgern begrüßt.

Kommandant der Wehr, Helmut Stenger, dankte nach der Ankunft allen Beteiligten der Planung und Vorbereitung für den unermüdlichen Einsatz über die lange Planungszeit. Weiter freut er sich über die Neubeschaffung und die gute Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde. Zum Schluss appellierte Stenger auch an die aktiven Feuerwehrfrauen und –männer sich mit dem neuen Gefährt vertraut zu machen und regelmäßig an den Übungen und Ausbildung teilzunehmen um auch mit der teilweise neuen Technik im Einsatz sicher umgehen zu können. Günter Schmitt durfte im Namen der beauftragten Beschaffungsfirma das Fahrzeug offiziell an die Wehr übergeben und lies es sich nicht nehmen nochmal die Sektkorken knallen zu lassen. Mit einem Spritzer Sekt an den Vorderreifen des Fahrzeugs wurde das Fahrzeug symbolisch in den Dienst gestellt. Den restlichen Flascheninhalt wurde aus einem Kelch einer Abdeckung eines Blaulichtes an die Anwesenden verteilt. Auch die Marktgemeinde ließ es sich nicht nehmen das neue Fahrzeug zu begrüßen. Als Gäste konnten hier Bürgermeister Felix Wissel und Stefan Merget als Beauftragter für das Feuerwehrwesen begrüßt werden.

Verbunden mit einer Fahrzeugschau wurde der Abend gemütlich ausklingen lassen. Die offizielle Einweihung mit kirchlicher Segnung wird im Rahmen des örtlichen Feuerwehrfestes am 28. Mai 2017 stattfinden.


Bericht aus dem Main Echo

Mömbris, Dienstag, 05.04.2016 - 00:00 Uhr

Jubiläum mit starker Mannschaft

Feuerwehr: Gunzenbacher Blauröcke feiern 125-jähriges Bestehen - Mehr als 40 Aktive - Fest Ende April

Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Gun­zen­bach kann in die­sem Jahr auf ihr 125-jäh­ri­ges Be­ste­hen zu­rück­bli­cken. Ge­fei­ert wird das Ju­bi­läum von 22. bis 25. April. In ei­ner Pres­se­mit­tei­lung er­in­nert die Wehr an die An­fän­ge und in­for­miert über ih­re ge­gen­wär­ti­ge Ent­wick­lung.

Bereits im Gründungsjahr 1891 traten demnach 27 Männer der damals noch jungen Wehr bei. Seitdem habe sich im Feuerwehrwesen vieles verändert: War die Feuerwehr damals nur mit einer Handdruckspritze ausgestattet und für die Brandbekämpfung vorgesehen, so kann der heutige Kommandant Helmut Stenger, seit dem Jahr 1996 im Amt, auf hochmodernes Gerät zurückgreifen, heißt es in der Mitteilung weiter.
Neben dem im Jahr 2012 in Dienst gestellten Mehrzweckfahrzeug bekomme die Freiwillige Feuerwehr Gunzenbach in ihrem Jubiläumsjahr ein neues Mittleres Löschfahrzeug. Dieses ersetze das mittlerweile 26 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug. Somit könne sich die Wehr den geänderten Einsatzbedingungen stellen, seien doch neben der Brandbekämpfung weitere Einsatzfelder im Bereich der Technischen Hilfeleistung hinzugekommen.
Hochwassereinsatz in Passau
Moderne Gerätschaft und erweiterte Einsatzfelder bedeuteten aber auch ausgiebige Übungsstunden. So hätten die Wehrleute alleine im Jahr 2015 über 642 Stunden in Übungen und Fortbildungen investiert. Auch überregional seien die Wehrleute bereits eingesetzt worden, so zum Beispiel im Jahr 2013 während des Hochwassers im Raum Passau.
Mit gut 40 aktiven Kameradinnen und Kameraden habe Stenger eine starke Mannschaft, auf die er im Ernstfall zurückgreifen könne. Darunter habe der Kommandant und sein Stellvertreter Christian Hofmann Wehrleute, die neben der regulären Grundausbildung Zusatzausbildungen wie beispielsweise als Atemschutzgeräteträger, Feuerwehrsanitäter und Gruppenführer absolviert hätten.

Erste Kinderfeuerwehr im Kreis

Mit zehn weiteren aktiven Feuerwehrfrauen repräsentiere die Frauenbeauftragte der Wehr, Ute Griebel, die Damen in der Feuerwehr. Griebel sei es auch gewesen, die gemeinsam mit Birgit und Monika Eizenhöfer 1996 den Grundstein für die erste Kinderfeuerwehr im Landkreis gelegt habe. Heute sei die Kinderfeuerwehr ein wichtiger Einstiegspunkt, um weiterhin Kinder und Jugendliche für die Feuerwehr zu gewinnen. Neben den aktuell neun Bambinis, die Ute Griebel gemeinsam mit Nadine Hofmann und Melina Marburger betreue, treffe sich wöchentlich auch die Jugendfeuerwehr unter der Leitung der Jugendwartin Andrea Hofmann und ihrem Stellvertreter Torsten Eizenhöfer.
Neben den Einsätzen und Ausbildungen komme aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz. So pflege der Feuerwehrverein seit dem Jahr 1978 eine Patenschaft mit der Feuerwehr Langenselbold (Main-Kinzig-Kreis). Außerdem nehme der Verein auch an vielen Wettkämpfen bei anderen Feuerwehren teil. Im Ortsgebiet nehme die Wehr am jährlichen Hutzelgrundpokal teil, den sie 2014 erstmals gewonnen habe.

 »Gut aufgestellt«

»So kann die Feuerwehr Gunzenbach mit ihrem Kommandanten und Vorsitzenden Helmut Stenger frohen Mutes in die Zukunft schauen; wenngleich die Schwerpunkte in der Feuerwehr immer komplexer werden, ist die Wehr mit ihren modernen Fahrzeugen gut gestellt«, heißt es in der Mitteilung abschließend. Redaktion
Weitere Informationen im Internet: www.feuerwehr-gunzenbach.de

 Im Überblick: Festprogramm 125 Jahre Gunzenbacher Wehr

Das Programm auf dem Festplatz am Sportplatz Gunzenbach:

Freitag, 22. April:
20.30 Uhr Dorfrocker (ausverkauft)
Samstag, 23. April:
16 Uhr Feuerwehrgroßübung; am Abend Tanz- und Stimmungsabend mit offiziellem Bieranstich durch Bürgermeister Felix Wissel; für Musik sorgt die Band »Franken X-Press«
Sonntag, 24. April:
9 Uhr Festgottesdienst in der Pfarrkirche, Frühschoppen mit Feierstunde;
ab 11.30 Uhr Mittagstisch; ab 14 Uhr Kinderfeuerwehr-Gaudispiele; ab 18 Uhr Handkäs, Livemusik mit »Die Wilderer«.
Montag, 25. April:
ab 11.30 Uhr Mittagstisch; anschließend
Vereins-, Firmen- und Seniorennachmittag; 16.30 Uhr Kinder- und Jugendfeuerwehrschauübung; ab 18 Uhr Livemusik mit »Los Borachos«.
An allen Tagen gibt es einen großen Vergnügungspark. (Redaktion)

 Grundschule Gunzenbach zu Besuch
Unterrichtsgang der Klassen 3/4a und 3/4b zur Feuerwehr in Gunzenbach

Am Dienstag nach den Faschingsferien erlebten die Schüler und Schülerinnen der 3/4a und 3/4b der Grundschule Gunzenbach einen ganz besonderen Schulvormittag. Auf dem Programm stand ein Besuch bei der Feuerwehr im Ort, um das zuvor behandelte HSU-Thema zu vertiefen. Viel Mühe hatten sich die Feuerwehrmänner und –frauen bei der Vorbereitung gegeben. Wir waren positiv überrascht und sehr beeindruckt, dass sich gleich 8 Mitglieder Zeit genommen hatten, die Kinder umfassend über die Arbeit der Feuerwehr zu informieren.

Zuerst wurden die Schüler und Schülerinnen in 4 Gruppen aufgeteilt, um dann vier verschiedene Stationen zu unterschiedlichen Themen zu durchlaufen. So erfuhren sie bei einer der Stationen genau, welche Ausbildungen ein Feuerwehrmann und welche Zusatzqualifikation ein „Atemluftgerät- Träger“ braucht. Bei der „Gewichts-Probe“ eines Atemluftgerätes hörte man so manches Kind schnaufen.

Die zweite Station informierte die Schüler und Schülerinnen über die genaue Abfolge bei einem Einsatz. Als Beispiel diente ein fiktiver Brand in der Grundschule Gunzenbach und die beiden Fachfrauen erklärten anschaulich am nachvollziehbaren Beispiel die genauen Abläufe: Was passiert, wenn jemand die Telefonnummer 112 wählt, wie setzt man einen Notruf ab, wie werden die Feuerwehrleute informiert und was geschieht bei einem Einsatz genau?

An der dritten Station hatten die Kinder viel Spaß und einiges zu lachen. Zwei Fachleute mit der Zusatzausbildung „Erste Hilfe“ zeigten den Kindern am lebenden Beispiel, wie man einen Verletzten in die „stabile Seitenlage“ bringt. Alle Kinder durften auf einer vorbereiteten Decke „Verletzter“ sein und „Ersthelfer“ spielen, was allen sichtlich gefiel.

Das Highlight stellte die vierte Station dar: In einem echten, großen Feuerwehrauto machten die Schüler und Schülerinnen eine Spritztour durch Gunzenbach und wurden bei der etwas rasanten Fahrt ordentlich durchgeschüttelt. Natürlich konnten die Kinder auch bei dieser Station viel lernen: Am Sportplatz demonstrierten der erste Kommandant der Feuerwache Helmut Stenger und ein Gruppenführer, was alles an Bord eines Feuerwehrautos mitfährt und wofür man alle Geräte und Schläuche braucht. Sogar ein kleines Präsent hielten die Feuerwehrleute zum Schluss noch bereit: Alle Kinder durften sich zur Erinnerung ein kleines Schreibset bestehend aus Bleistift, Lineal und Radiergummi mitnehmen.

Alle Schüler/-innen und auch die Lehrerinnen Frau Rosenberger und Frau Kemmerer haben viele, wertvolle Informationen bekommen, die man sich viel leichter merken kann, wenn sie von Fachleuten vermittelt werden.

Übrigens: Die Gunzenbacher „Bambinis“ (Kindergruppe der Feuerwehr) treffen sich jeden Freitag um 18:30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus und freuen sich über Zuwachs! Wir bedanken uns recht herzlich bei den acht Feuerwehrmännern und -Frauen für den tollen Vormittag!

Bianca Rosenberger

Auch wir hatten an diesem Tag viel Spaß und danken Frau Rosenberger für den anschaulichen Bericht.

Wettkampf der Jugend- und Kinderfeuerwehr in Neuses

Unsere Bambinis stellten zwei Mannschaften und unsere Feuerwehranwärter/innen nahmen mit einer Mannschaft am 19. September 2015 in Neuses an den Wettkämpfen teil. Die Wettkämpfe fanden getrennt nach Kinder- und Jugendfeuerwehr statt. Es wurden in beiden Bereichen nicht nur verschiedenste feuerwehrtechnischen Aufgaben gestellt und mit Bravur gelöst, sondern auch Geschicklichkeit und Teamarbeit gefordert.

Unsere Kinderfeuerwehr konnte den 14. und den 3. Platz erzielen und die Jugendfeuerwehr belegte den 6. Platz. Herzlichen Glückwunsch den Siegern und vielen Dank für Eure Teilnahme.

 

Leistungsprüfung "Technische Hilfeleistung" am 12.07.2015 

 

Bei strahlendem Sonnenschein legten 14 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach und ein Kamerad aus der Nachbarwehr Hohl am Sonntag 12.07.2015 die THL Leistungsprüfung in Bronze, Silber, Gold und Gold-Blau.

Die Leistungsprüfung im Bereich der technischen Hilfeleistung beinhaltet den zügigen Aufbau und die fachgerechte Handhabung im Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten, die Sicherung der Unfallstelle und die patientengerechte Betreuung von Verletzten. Ferner werden je nach Art des Leistungsabzeichens verschiedene Zusatzaufgaben geprüft.
Wir gratulieren unseren Kameradinnen und Kameraden zur bestandenen Prüfung:

Leistungsabzeichen in Bronze: Melina Marburger, Tanja Stenger, Thomas Pfarr

Leistungsabzeichen in Silber: Manuel Cibis, Meike Ehrl, Dominik Hofmann, Ute Griebel, Andreas Waldschmitt

Leistungsabzeichen in Gold: Patrick Groh, Andrea Hofmann, Christian Hofmann, Harald Jakob, Helmut Stenger, Udo Stenger

Leistungsabzeichen in Gold-Blau: Jörg Hofmann

Wir möchten uns bei allen Ausbildern & Teilnehmern/innen für die rege Beteiligung an den zusätzlichen Übungen und für die Einsatzbereitschaft bedanken. Besonderer Dank gilt auch den Schiedsrichtern welche die Leistungsprüfung abgenommen und beurkundet haben.

Siegerwochenende der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach (13./14.06.2015) 

Im Rahmen der 150 Jahr Feier der FF Mainaschaff fanden am Samstag 13.06.2015 für die Kinder- und Jugendfeuerwehren Wettkämpfe statt. Die Wettkämpfe wurden altersgerecht (bis 12 Jahre Kinderfeuerwehr und ab 12 Jahre Jugendfeuerwehr) getrennt durchgeführt und hatten teilweise feuerwehrtechnischen Charakter. Die Jugend musste zusätzlich noch einen Fragebogen ausfüllen. Der Spaßfaktor kam jedoch auch nicht zu kurz. So wurden z.B. Stiefelweitwurf, 4 Saugleitungen im Kreis kuppeln, Aufblasen eines Luftballons über vier CM-Strahlrohre, Montagsmaler usw. durchgeführt.  

Unsere Kinderfeuerwehr erkämpfte sich den 1. und 5. Platz, die Jugendfeuerwehr erzielte den 5. Platz.  

Am Sonntag gingen die Wettkämpfe der Kinderfeuerwehr bei der Freiwilligen Feuerwehr Horbach weiter. Hier erwarteten uns interessante Aufgaben, die unsere Bambinis mit vollem Einsatz gemeistert haben.  

Wir belegten die Plätze 3 und 10.  

Herzlichen Dank für Euer Engagement und Euren Ehrgeiz.

Balkonbrand in Hohl

Am Donnerstag gegen 17 Uhr geriet der Balkon eines Einfamilienhauses in Hohl in Brand. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte der Holzbalkon im ersten Stock. Aufgrund der Hitzeentwicklung waren bereits die Fensterscheiben gesprungen. Da die Hauseigentümer nicht anwesend waren, musste sich die Feuerwehr gewaltsam Zutritt zum Haus schaffen. Die verständigten Feuerwehren aus Hohl, Gunzenbach, Rothengrund, Karlstein und Mömbris, die mit 36 Mann und10 Fahrzeugen im Einsatz waren, konnten den Brand relativ schnell unter Kontrolle bringen, so dass kein größerer Schaden entstand. Ursache für den Brand dürfte nach ersten Erkenntnissen eine nicht ordnungsgemäß gelöschte Zigarette gewesen sein. Der Schaden wird auf circa 5.000 Euro geschätzt. (Main-netz.de/15.05.2015)

Ehrungen 2015

Am 6. Februar wurden drei unserer Kameradinnen und Kameraden für ihren Feuerwehrdienst geehrt. Im Rahmen des Ehrungsabend in Kleinostheim überreichte Landrat Dr. Ulrich Reuter den Jubilaren die Dankesurkunde und das Verdienstkreuz.
Am 24. Februar wurden die Jubilare auch von dem Bürgermeister Felix Wissel und dem Gemeinderat des Marktes Mömbris empfangen und ausgezeichnet.
 

Das silberne Ehrenzeichen am Band erhielt Katja Griebel für 25 Jahre aktiven Dienst, für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst konnten Peter Hofmann und Ute Griebel mit dem Goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet werden.
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für euren Einsatz!

Leistungsprüfung "Gruppe im Löscheinsatz"

Bei strahlendem Sonnenschein legten 10 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach am Sonntag 19.10.2014 die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ in Bronze, Silber, Gold, Gold-blau und Gold-rot ab.

Die Leistungsprüfung der Variante 3 im Bereich der Brandbekämpfung beinhaltet den zügigen Aufbau der Wasserversorgung durch den Unterflurhydranten über die Feuerlöschkreiselpumpe und die Bekämpfung des Brandherdes unter Atemschutz. Ferner werden je nach Art der Stufe des Leistungsabzeichens verschiedene Zusatzaufgaben geprüft z.B. Gerätekunde oder Gefahrgut.

Wir gratulieren unseren Kameradinnen und Kameraden zur bestandenen Prüfung:

Leistungsabzeichen in Bronze: Nadine Hofmann und Thomas Pfarr
Leistungsabzeichen in Silber: Manuel Cibis, Torsten Eizenhöfer, Andrea Hofmann, Dominik Hofmann
Leistungsabzeichen in Gold: Florian Griebel
Leistungsabzeichen in Gold blau: Meike Ehrl
Leistungsabzeichen in Gold rot: Christian Hofmann und Jörg Hofmann

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern/innen für die rege Beteiligung an den zusätzlichen Übungen und für die Einsatzbereitschaft zum Dienst am Nächsten bedanken. Besonderer Dank gelten den Schiedsrichtern Andreas Waldschmitt, Winfried Ehinger und Reinhold Schmitt, die die Leistungsprüfung abgenommen und beurkundet haben. Bedanken möchten wir uns auch bei unserem Kommandanten Herrn Helmut Stenger der während der Abnahme anwesend war und lobende Worte seiner Mannschaft widmete.

Wissenstest der Jugendfeuerwehr

In der 42. Kalenderwoche wurden durch das Fachreferat „Jugendarbeit“ des Kreisfeuerwehrverbandes Aschaffenburg die Wissenstests für die Jugendfeuerwehren durchgeführt. Am Samstag, 18.10.2014 fand die Prüfung in Gunzenbach im Gerätehaus statt. Als Thema des diesjährigen Tests wurden die Bereiche „Armaturen und Schläuche“ festgelegt. An diesem Tag nahmen insgesamt sechs verschiedene Feuerwehren des Landkreises teil. Die Feuerwehranwärter und Feuerwehranwärterinnen der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach nahmen auch an der theoretischen und der praktischen Prüfung teil. Sie haben mit sehr gutem Ergebnis die Tests bestanden und die Abzeichen erhalten.
Geprüft wurden im theoretischen Teil der Umgang mit den Feuerwehrschläuchen und die Arten der unterschiedlichsten Armaturen. Im praktischen Teil mussten die gestellten Aufgaben bewältigt und in einem kurzen Zeitfenster abgearbeitet werden. Wir möchten uns bei folgenden Jugendlichen der FF Gunzenbach für die zusätzlichen Übungen und die bestandene Prüfung recht herzlich bedanken:
Melina Marburger, Tanja Stenger, Niklas Deller, Maja Ebhart, Jonas Ebhart, Lea Griebel

Mit-Mach-Tag 2014

Am Sonntag, den 25. Mai 2014 veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Gunzenbach in der Zeit von 10-16 Uhr rund um die Grundschule ihren ersten Mit-Mach-Tag. Bei herrlichem Sonnenschein präsentierte die FF Gunzenbach mit Kinder- und Jungendabteilung ihre Arbeit. Hier wurden die Tätigkeiten der Feuerwehr vorgestellt und die Bürger konnten selbst tätig werden. Sie konnten den Umgang mit der Kübelspritze, das Ausrollen von Schläuchen, das Kuppeln von Saugleitungen u.v.m. ausprobieren und testen.

Das Highlight des Tages war die Schauübung der Einsatzabteilung mit „ Rettung einer verletzten Person mit dem neuen hydraulischen Rettungssatz“. Hier wurde gezeigt wie eine eingeklemmte, verletzte Person aus einem verunfallten PKW befreit werden kann. So wird eine schnelle, aber patientengerechte Hilfeleistung gewährleistet.

Wir danken allen Besuchern für das gezeigte Interesse.

Neuwahlen 2014

Am 5. Januar 2014 fand die jüngste Dienst- und Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach mit Neuwahlen der Gesamtvorstandschaft, des 1. Kommandanten und dessen Stellvertreter statt. In der Mitgliederversammlung wurde unter Wahlleitung von Kreisbrandinspektor Frank Wissel und Kreisbrandmeister Thorsten Trapp der 1. Vorstand und dessen Stellvertreter in geheimen Wahldurchgängen gewählt. Zum neuen Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach wurde der bisherige Vorstand Helmut Stenger wieder im Amt bestätigt. Als sein Stellvertreter wurde Manuel Cibis neu gewählt. Die Wahlen zum Kassier und zum Schriftführer wurden in offener Wahl mit Handhebung durchgeführt. Hier wurden als Kassier Harald Jakob und als Schriftführerin Andrea Hofmann (Mö) und als stv. Schriftführer Jürgen Seigies im Amt bestätigt. Weiterhin wurde für die Kassenprüfung Andrea Hofmann (Gu) und Nadine Hofmann im offenen Wahldurchgang gewählt. Die Wahlen wurden von allen angenommen.

In der anschließenden Dienstversammlung wurden die Kommandantenwahl und die Wahl zum stv. Kommandanten durch unseren Bürgermeister Herrn Felix Wissel als Wahlvorstand, unterstützt durch die Wahlhelfer KBI Frank Wissel und KBM Thorsten Trapp, ordnungsgemäß durchgeführt. Zum 1. Kommandanten wurde Helmut Stenger wieder gewählt und Christian Hofmann neu als stv. Kommandant gewählt. Auch hier wurde die Wahl von Helmut Stenger und Christian Hofmann angenommen.

Aus Altersgründen standen der bisherige stv. Kommandant Ludwig Griebel und der bisherige stv. Vorstand Reinhold Schmitt nicht mehr zur Wahl. Helmut Stenger dankte beiden für die geleistete Arbeit.

Die neue Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach setzt sich wie folgt zusammen: 1.Vorstand Helmut Stenger, stv. Vorstand Manuel Cibis, Ehrenvorstand Harald Stenger, 1. Kommandant Helmut Stenger, stv. Kommandant Christian Hofmann, Kassier Harald Jakob, Schriftführerin Andrea Hofmann (Mö), stv. Schriftführer Jürgen Seigies, Jugendwart Andrea Hofmann (Mö), stv. Jugendwart Torsten Eizenhöfer, Frauenbeauftragte Ute Griebel, Beisitzer sind: Eizenhöfer Birgit, Eizenhöfer Moni, Hofmann Nadine, Hofmann Edwin, Koch Markus und Pfarr Willi.

Die bisherige Vorstandschaft gratuliert der neuen Vorstandschaft zur Neuwahl bzw. zur Bestätigung im Amt und wünscht gutes Gelingen. Bedanken möchten wir uns bei Herrn Bürgermeister Felix Wissel, Kreisbrandinspektor Frank Wissel und Kreisbrandmeister Thorsten Trapp für die Anwesenheit und die tatkräftige Unterstützung während der Vorstands- und Kommandantenwahlen.

Helmut Stenger ernannte Ute Griebel und Jörg Hofmann zu Löschmeistern und bedankte sich im Kommandantenbericht bei seiner Mannschaft für  die Unterstützung im Jahr 2013 bei allen Brand- und Hilfeleistungseinsätzen sowie für die Bereitschaft die Sicherheitswachen zu übernehmen. In 2013 waren dies insgesamt vier Brandeinsätze, sechs Einsätze zur technischen Hilfeleistung, neun Sicherheitswachen, der achttägige Einsatz im Hochwassergebiet Passau im Rahmen des Hilfeleistungskontingents des Landkreises Aschaffenburg und die Beteiligung an den überörtlichen Übungen mit insgesamt 411 Einsatzstunden (ohne Einsatz Passau) die von 177 Feuerwehraktiven bewältigt wurden. Er bedankte sich weiterhin für die Bereitschaft an Fortbildungslehrgängen teilzunehmen. Im Bericht des Leiters Atemschutz wurde die Einsatzbereitschaft der zehn Atemschutzträger für die zusätzlich, zum normalen Übungsrhythmus, geleisteten 10 Übungen in 2013 gewürdigt. Im Bereich der Jugend hat sich die Zahl, durch Übertritt zu den Aktiven, zum Jahresbeginn 2014 auf sechs Feuerwehranwärter- Feuerwehranwärterinnen reduziert. Im Berichtsjahr nahm die Jugend an den verschiedenen Aktivitäten der Feuerwehr teil. Der Jugendwart bedankte sich an dieser Stelle bei allen, die die Jugend- und Kinderfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach tatkräftig unterstützt haben und nannte gleichzeitig schon feststehende Termine für das Jahr 2014, u.a.  die Winterrallye in Kleinkahl, den Jugendwettkampf in Schöllkrippen, den Wissenstest in Gunzenbach und das traditionelle Zeltlager im August.

Die neue Vorstandschaft wünscht allen ein erfolgreiches neues Jahr 2014 und weiterhin gute Zusammenarbeit.

Feuerwehrehrungen 2013

In diesem Jahr wurden von Bürgermeister Wissel im Rahmen der Marktgemeinderatssitzung am 26.2. fünf Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach geehrt.

Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst:
Ludwig Griebel, Edwin Hofmann, Manfred Pfarr, Willi Pfarr

Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst:
Rüdiger Asmus

Bürgermeister Wissel dankte den Feuerwehrleuten für ihren jahrzehntelangen ehrenamtlichen freiwilligen Feuerwehrdienst zum Wohle der Einwohner des Marktes Mömbris in einer ausführlichen Laudatio. Anschließend überreichte er Dankurkunden und Präsente.

 

Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung 2012

Bei strahlendem Sonnenschein legten 19 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach am Sonntag 21.10.2012 die THL Leistungsprüfung in Bronze, Silber und Gold ab.

Die Leistungsprüfung im Bereich der technischen Hilfeleistung beinhaltet den zügigen Aufbau und die fachgerechte Handhabung im Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten, die Sicherung der Unfallstelle und die patientengerechte Betreuung von Verletzten. Ferner werden je nach Art des Leistungsabzeichens verschiedene Zusatzaufgaben geprüft.

Wir gratulieren unseren Kameradinnen und Kameraden zur bestanden Prüfung:

Leistungsabzeichen in Bronze: Manuel Cibis, Meike Ehrl, Christoph Ehrl, Berthold Eizenhöfer, Dominik Hofmann, Hubert Hofmann, Jannick Simon

Leistungsabzeichen in Silber: Horst Cibis, Armin Eizenhöfer, Heiko Eizenhöfer, Moni Eizenhöfer, Torsten Eizenhöfer, Florian Griebel, Harald Jakob, Andrea Hofmann, Christian Hofmann, Helmut Stenger, Udo Stenger

Leistungsabzeichen in Gold: Jörg Hofmann

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern/innen für die rege Beteiligung an den zusätzlichen Übungen und für die Einsatzbereitschaft zum Dienst am Nächsten bedanken. Besonderen Dank gilt den Herren Georg Thoma, Benjamin Weidinger und Reinhold Schmitt, die die Leistungsprüfung abgenommen und beurkundet haben. Bedanken möchten wir uns auch bei unserem stellvertretenden Kommandanten Herrn Ludwig Griebel und unserem Kreisbrandmeister Herrn Thorsten Trapp, die während der Leistungsprüfung anwesend waren.

Florianstag 2012 mit Fahrzeugweihe

Viele Feuerwehren im Landkreis feierten am Sonntag den Florianstag.
Unsere Zeitung berichtet stellvertretend für die diversen Veranstaltungen heuer aus dem Mömbriser Ortsteil Gunzenbach, wo der Florianstag genutzt wurde, um ein neues Mehrzweckfahrzeug segnen zu lassen. Pfarrer Gerhard Spöckl wurde zur Segnung begrüßt.

Schlüsselübergabe für das neue Mehrzweckfahrzeug beim Florianstag der Feuerwehr Gunzenbach (von links): Bürgermeister Felix Wissel, Kommandant Helmut Stenger, Kreisbrandinspektor Frank Wissel und Harald Stenger, Ehrenvorsitzender der Feuerwehr Gunzenbach. 

Der Festtag startete mit dem vom Gesangverein Concordia mitgestalteten Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael, die ab Juni renoviert werden soll. »Der Florianstag ist immer ein großes Ereignis für die Feuerwehren, die nicht nur zusehen, wenn jemand Hilfe benötigt. Das ist ein großer Dienst am Nächsten und entspricht dem christlichen Grundideal«, führte der Seelsorger aus.
Seit der Gründung der Feuerwehren vor Jahrzehnten habe sich vieles geändert. Die Welt sei dabei nicht unbedingt besser geworden: »Wir sind jeden Tag erschüttert über die Bilder, die wir in den Nachrichten sehen. Dabei merken wir oft gar nicht, wie viel in unserer Nähe geschieht. Je näher uns die Welt rückt, desto weiter geht der Nächste von uns weg.«
Die Menschen bei der Feuerwehr handeln dagegen nicht nach dem Motto »was geht das mich an«, sondern stellen eigene Belange zurück für andere. »Christensinn und Bürgersinn haben sich durch die Gründung der Feuerwehren gefunden«, so der Seelsorger am Ende der Predigt.


Der Vormittag mit dem offiziellen Teil war indes so stark verregnet, dass der Musikverein die Kirchenparade nicht anführte, sondern im Festzelt auf der Straße bei der Feuerwehr auf die Gottesdienstbesucher wartete. Dort spielten die Musiker dann kräftig auf, dass sie sehr gut zu hören waren am Fahrzeug, für das der Pfarrer Gottes Segen erbat mit den Worten: »Das neue Fahrzeug soll dazu beitragen, dass die Gefahr des Feuers abgewendet wird und die Verantwortlichen ihren Dienst am Nächsten unbeschadet verrichten können.« Im trockenen Festzelt hob Kommandant Helmut Stenger hervor, dass das neue Fahrzeug nun viele Jahre lang im Einsatz sein müsse.
Es habe 45 000 Euro gekostet, und dass die Gunzenbacher Wehr lediglich 4000 Euro habe beisteuern müssen, sei allen Spendern und Sponsoren zu verdanken. 20 000 Euro kamen dabei vom Markt Mömbris und 12 000 Euro vom Freistaat Bayern.
Bei der offiziellen Schlüsselübergabe betonte Bürgermeister Felix Wissel, dass die Gemeinde gerne im Rahmen ihrer finanziellen Mittel Unterstützung biete. Es sei ihm allerdings eine große Freude, dass sich die örtliche Wehr auch selbst bei der Anschaffung engagiert habe. Eine gute Ausrüstung sei heute sehr wichtig, um Hab und Gut, Leib und Leben zu retten. »Die Aufgaben werden immer umfangreicher und schwieriger. Deshalb bitte ich Sie alle: engagieren Sie sich, denn es wäre das Schlimmste, wenn im Ernstfall niemand zum Helfen kommen würde«, appellierte der Rathauschef.
Die Grüße des Kreisfeuerwehrverbands überbrachte Kreisbrandinspektor Frank Wissel, der auch die Lesung im Gottesdienst gehalten hatte und daran erinnerte, dass ein neues Fahrzeug zugleich ein großes Stück frische Motivation bedeute.
Da sich zum Nachmittag hin die Himmelsschleusen weitgehend schlossen, konnte der Florianstag wie geplant mit den Gaudispielen der Ortsvereine abgerundet werden.

Gunzenbacher Martinszug findet großen Anklang

Bei trockenem klarem Wetter fand am Sonntag, 13.11.2011 der Martinszug in Gunzenbach statt. Gestartet wurde mit einem gelungenen Martinsspiel in der Pfarrkirche. Der anschließende Laternenzug, angeführt vom „ Hl. St. Marin mit Pferd“, führte unter musikalischer Begleitung von der Kirche durch den Ort bis zum Sportplatz. Dort wurden die Eltern, Kinder und Freunde des Laternenzuges mit einem Lagerfeuer herzlichen empfangen und konnten sich mit Getränken, Martinsweck und Schmalzbroten stärken. Die Jugendfeuerwehr und die Bambinis der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach möchten sich auf diesem Wege für die zahlreiche Teilnahme und bei den vielen Helfern, (Kameradinnen und Kameraden, Gunzenbacher Musikverein, Team der Gottesdienstvorbereitung und allen Anwohnern die rechtzeitig die „Straßen zum Leuchten“ brachten) recht herzlich bedanken und hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder auf Ihre Unterstützung zählen können.

Grundschule zu Besuch bei der Feuerwehr

Am Freitag, 08.07.2011 war es wieder einmal soweit. Voller Elan und mit großen Augen kam die 3. Jahrgangstufe der Grundschule Gunzenbach morgens kurz nach 8 Uhr um die Ecke Eichwaldstr./ Große Wiese und stürmte Richtung Feuerwehrgerätehaus. Dort wurden sie von sechs Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach herzlich empfangen und kurz begrüßt. Aufgeteilt in 3 Gruppen erhielten Sie nun Informationen rund um das Thema Feuerwehr und erste Hilfe.

Hier erfuhren sie, ergänzend zum Schulunterricht, welche technischen Geräte auf dem Gunzenbacher Feuerwehrauto sind und welche Möglichkeiten bestehen Brände zu löschen und technische Hilfeleistung zu gewährleisten. Ausgerüstet mit Helm konnten sie so hautnah mal den Spreizer, die Rettungsschere, den Lüfter erkunden, mit dem Schnellangriffschlauch unter Führung eines Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach das Strahlrohr bedienen und somit evtl. bestehende Berührungsängste abbauen. Darüber hinaus bekamen Sie das 2m Funkgerät erklärt und konnten gegenseitig Funksprüche senden und empfangen. Auch das Setzen eines Standrohrs und das Auffinden eines Unterflurhydranten war Teil des Unterrichts am Freitag Vormittag.

Die drei Gruppen wurde auch in das Thema „Erste Hilfe“ eingeführt und lernten die wichtigen 5 W´s eines Notrufs kennen. Hier konnte sich die Schülerinnen und Schüler einen kleinen simulierten Unfall ausdenken, den Notruf (Tel.: 112) absetzen und das Anlegen von entsprechenden Verbänden an Verletzten üben. Anschließend trafen sich die drei Gruppen wieder in der Fahrzeughalle und konnten erleben wie sich eine Atemschutzträgerin richtig ausrüstet und welche Utensilien man alles mit in den Innenangriff nehmen sollte. Zum guten Schluss wurde vom Maschinisten und weiteren Aktiven die 4 tlg. Steckleiter vom LF8/6 geholt. So konnte die 3. Klasse derGrundschule gemeinsam mit Ihrem Klassenlehrer Herrn Schramm etwas Höhenluft schnuppern und Teile der Steckleiter ordnungsgemäß betreten.

Zur Erinnerung an den erlebnisreichen Vormittag wurde ein Gruppenbild gemacht. Danach wurden die Schülerinnen und Schüler verabschiedet und mit dem Feuerwehrauto der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach zurück zum Unterricht in die Schule gefahren, denn dort stand noch eine Religionsprobe an zu der wir ihnen ganz feste die Daumen hielten.

Wir bedanken uns für den Besuch und freuen uns schon heute auf das nächste Jahr wenn wir wieder sagen können „Herzlich Willkommen bei Ihrer Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach“ .

Auf diesem Wege möchte ich mich auch bei allen Aktiven der FFW Gunzenbach bedanken, die zum Gelingen des Unterrichts beigetragen haben.

Florianstag 2011

Am 08.05.2011 fand im Rahmen des Floriantages der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach die ersten Bambinispiele der Kinderfeuerwehren statt. Ab 13:00 Uhr starteten die 18 angemeldeten Kinderfeuerwehrgruppen aus dem Landkreis Aschaffenburg und dem benachbarten Hessen mit den einzelnen Aufgaben. Eine Gruppe bestand aus 4 Kindern im Alter von 6-11 Jahren mit einem/r Betreuer/in. Diese sollten z.B. innerhalb einer bestimmten Zeit mit Hilfe eines kleinen Eimers und zwei Stäben eine möglichst große Menge Wasser durch eine Hindernisstrecke transportieren und das Wasser in einen Behälter füllen oder so schnell wie möglich ein Puzzle mit Feuerwehrmotiven puzzeln.
Die einzelnen Stationen fanden großen Anklang bei den „Kleinen“ und es konnte pünktlich um 16:00 Uhr mit der Siegerehrung begonnen werden. Der Kreisjugendwart Georg Thoma überreichte zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach die Pokale, Urkunden und Präsente für die Nachwuchsfeuerwehren. Die ersten 6 Plätze wurden von folgenden Feuerwehren belegt:

1. Platz Freiwillige Feuerwehr Neuses 1
2. Platz Freiwillige Feuerwehr Goldbach Gruppe 2
3. Platz Freiwillige Feuerwehr Großostheim Gruppe 1
4. Platz Freiwillige Feuerwehr Alzenau Gruppe 1
5. Platz Freiwillige Feuerwehr Alzenau Gruppe 2
6. Platz Freiwillige Feuerwehr Somborn 1

In der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach werden seit ca. 15 Jahren Kids im Alter ab ca. 6 Jahren für den Dienst am Nächsten vorbereitet. Auf unserer homepage www.feuerwehr-gunzenbach.de können Bilder unserer Nachwuchsarbeit angeschaut und weitere Infos eingesehen werden. Im Rahmen des Floriantages wurde auch unserer derzeitiger Kommandant Helmut Stenger, durch unseren Bürgermeister Felix Wissel und den Ehrenvorstand Harald Stenger, für 25 Jahre aktive Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Vielen Dank für dein Engagement. Weiterhin möchten wir uns recht herzlich für die Teilnahme an unseren Spielen und bei allen fleißigen Händen die zum Gelingen beigetragen haben bedanken. Es war ein echt tolles Erlebnis und ich denke so ein Tag regt zum Nachahmen an. KIDS ihr seid SPITZE.

 

 

 Neuwahlen Vorsitzender 2010

Am Samstag, 6.11.2010, standen die Neuwahlen des Vorstandsvorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach an. Reinhold Schmitt (2. Vorstand) eröffnete die außerordentliche Versammlung und bedankte sich bei Harald Stenger für die über 40-jährige Tätigkeit als Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach, die er im Mai 2010 aus gesundheitlichen Gründen niederlegte. Zum Nachfolger wurde mit großer Mehrheit Helmut Stenger gewählt, der die Wahl annahm. Als erste Amtshandlung bedankte sich Helmut Stenger bei allen Aktiven und Feuerwehranwärtern für die Teilnahme an der Leistungsprüfung, welche im Oktober 2010 nach zielstrebig durchgeführten Vorbereitungen im Bereich THL und im Bereich Löschwasserversorgung mit jeweils 2 Gruppen in jeden Teilbereichen erfolgreich absolviert wurde. Einen besonderen Dank gilt auch den Schiedsrichtern F. Wissel, W. Ehinger und R. Schmitt, welche die Abnahme und die feierliche Übergabe der Abzeichen durchgeführt haben. Helmut Stenger obliegen in Zukunft die Ämter des 1. Kommandanten und des 1. Vorstandes der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach. Wir wünschen ihm gutes Gelingen bei der Durchführung seiner ehrenamtlichen Tätigkeit und ein offenes Ohr für die Belange seiner Kameraden und Kameradinnen. In einem zweiten Wahldurchgang wurde Harald Stenger einstimmig zum Ehrenvorstand der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach gewählt.

Florianstag 2009

Am 25.04.09 und 26.04.2009 feierten wir, zur Ehren des Heiligen St. Florian, unser diesjähriges Fest.
Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche begannen wir am Samstag Abend unseren Florianstag.

Anschließend trafen wir uns in gemütlicher Runde am Feuerwehrhaus und beschlossen den Abend in echt lustiger und gemeinschaftlicher Runde.

Am nächsten Morgen ab ca. 10.00 Uhr wurde unser Fest unter musikalischer Leitung des Musikvereins Gunzenbach eröffnet. Bei strahlendem Sonnenschein, guter Laune und natürlichen einem reichhaltigen Angebot an Speisen und Getränken  versuchten wir unsere Besucher zu verwöhnen.

Unser Vorstand Harald Stenger begrüßte gegen Mittag unsere Ehrengäste und ehrte unseren stellvertretenden Vorsitzenden Reinhold Schmitt für langjährige Dienste. Hierfür nochmals an diesere Stelle ein herzliches Vergelt`s Gott.

Ab 13.00 Uhr wurden die Gaudispiele, auch ohne olympische Flamme, für eröffnet erklärt. Die ortsansässigen Vereine und die gemeldeten Feuerwehren durften mit jeweils vier Erwachsenen als Team in den sechs Spielen ihre Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Wissen und natürlich auch ihre Kräfte unter Beweis stellen. Nachdem die unterschiedlichsten Spiele absolviert und die Auswertung abgeschlossen waren, standen die Sieger fest. Die Gratulation der Siegerteams übernahm unser Bürgermeister Felix Wissel zusammen mit unserem Vorstand. Unter unserer Rubrik "Bildergalerie des Vereins" kann man sich die unterschiedlichsten Spiele mal anschauen. Ein echt lustiges Event. Die Plätze 3-1 wurden wie folgt erkämpft:

1. Platz Freiwillige Feuerwehr Mömbris mit 789 Punkten

2. Platz Freiwillige Feuerwehr Horbach 1 mit 755 Punkten

3. Platz Freiwillige Feuerwehr Freigericht mit 709 Punkten

Hier möchten wir uns nochmals bei allen teilnehmenden Teams recht herzlich bedanken und den Siegermannschaften gratulieren.

Gegen 18.00 Uhr begannen wir mit dem Abbau und durften wieder feststellen, dass dies ein gelungenes Fest war.

An dieser Stelle ergeht nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Gönner, an den Musikverein Gunzenbach und natürlich an alle Besucher. Ohne Euch wäre eine solch tolle Stimmung nicht möglich gewesen.

Vereinsausflug am 09.01.2009

Unsere Besichtigung führte uns am 09.01.2009 nach Großkrotzenburg ins E.ON-Kohlekraftwerk Staudinger.
Dort angekommen wurden wir gegen 15.00 Uhr empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung starteten wir, ausgerüstet mit Helm und Ohrstöpseln, bei eiskalter Witterung, über das Gelände des Kraftwerks
Unseren ersten Halt machten wir bei der Werksfeuerwehr. Dort erhielten wir einen kurzen Einblick in deren Aufgaben.

Sie rücken, wie auch wir bei der Freiwilligen Feuerwehr, immer dann aus, wenn Mensch, Tier, Natur oder Sachwerte in Gefahr sind. Nur hier ist der Ausrückungsbereich klar definiert. Er umfasst das eigentliche Kraftwerksgelände, sowie die Schaltanlagen des E.ON Netzes. Diese Aufgaben werden von einer Mannschaft, bestehend aus zwei hauptberuflichen Kräften und ansonsten ca. 80 nebenberuflichen, die in erster Linie ihren Beruf im Kohlekraftwerk nachgehen, erfüllt.

Danach ging unsere Führung weiter. Wir erfuhren, dass hier mit 5 Blöcken derzeit eine Nettoleistung von ca. 2000 Megawatt (MW) Strom erzeugt wird. Dieser Strom reicht für ca. 5 Millionen Menschen und bietet Fernwärme für ca. 16.000 Haushalte rund um die Uhr.
Die Blöcke 1-3 werden mit Steinkohle befeuert und dienen der Mittellast. Der Block 4 wird mit Erdgas befeuert und wird zu Spitzenlastzeiten angefahren. Der Steinkohle Block 5, der eine Nettoleistung von 510 MW fährt, dient grundsätzlich der Grund- und Mittellast.

Auf unserem weiteren Weg über das Gelände erhielten wir einen Größeneinblick über die benötigten Kohleberge, die mittels Transportförderbände in die Anlagen befördert werden. Danach ging es hoch nach oben. In 94,4 Meter Höhe hieß es aus dem Aufzug aussteigen und die restlichen sechs Meter über die Treppe zum Kesselhausdach des Blocks 5 zu Fuß zu bezwingen. Von dort hatten wir einen tollen Überblick über das gesamte Gelände mit allen Blöcken, Kühltürmen…. Auch die uns zu Fuße liegende schneebedeckte Landschaft des Rhein-Main Gebietes war einen Blick wert.

Danach wurden uns im Maschinenhaus die Turbinen und der Generator erklärt um anschließend einen Einblick in die Schaltwarte des Staudinger Kraftwerkes zu erhalten. Zum Schluss der Führung wurde uns im Informationszentrum noch eine Präsentation über die Historie, die Zahlen und Werte des Staudinger Kraftwerks gezeigt.

Unser Vorstand bedankte sich am Ende für die gelungene Führung.

In geselliger Runde und bei gutem Essen haben wir unseren Ausflug beendet und sind am Abend gegen 21.00 Uhr mit viel neuem Wissen in Gunzenbach wieder angekommen.

 Jahresbericht über 2008

Insgesamt 311 Stunden war die Freiwillige Feuerwehr Gunzenbach im vergangenen Jahr im Einsatz. Dies berichtete Kommandant Helmut Stenger bei der Jahresversammlung der Wehr am Montag, zu der 40 Mitglieder gekommen waren.Die Einsatzstunden verteilen sich auf drei Brandeinsätze, zwölf technische Hilfeleistungen (Verkehrsunfälle, Sturm- und Wasserschäden) und vier Sicherheitswachen, so der Kommandant in seinem Jahresbericht weiter.

Zur Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit wurden im Jahr 2008 zudem Weiterbildungsmaßnahmen und 25 Übungen abgehalten, die sich auf insgesamt 642 Stunden summierten. Die Besichtigung durch die Kreisbrandinspektion am 7. Juli sei mit einem guten Ergebnis bewertet worden, so der Kommandant. Die FW Gunzenbach nahm auch an drei überörtlichen Übungen in Rothengrund, Hohl und Reichenbach teil. Derzeit sind in der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach 113 Mitglieder organisiert.

Der Jugendwart berichtete, dass der Feuerwehrnachwuchs insgesamt 120 Stunden mit Übungen, Wettkämpfen und sonstigen Aktivitäten beschäftigt war. In Gunzenbach fand im Februar 2008 die Winter-Rallye der Kreisjugendfeuerwehr Aschaffenburg mit über 200 Feuerwehranwärtern statt, wobei die heimische Jugendwehr Platz eins und damit den Wanderpokal errang.

Seit 2008 kann die FW Gunzenbach auch über ihre Homepage unter
www.feuerwehr-gunzenbach.de besucht werden, so der Verein in seiner Pressemitteilung zur Jahresversammlung abschließend.

Zeltlager 2008

Am 09.08.08 war es wieder einmal soweit und unsere Freiwillige Feuerwehr hielt Einzug auf dem Festplatz in Lützelhausen. Wie in jedem Jahr wurden auch heuer wieder die Zelte für eine Woche aufgeschlagen. Ausgerüstet mit allem was man zum high tech Zelten benötigt, wurde der Festplatz kurzerhand von unserer Jugend übernommen.  Am frühen Samstagmorgen starteten wir in Gunzenbach am Feuerwehrhaus und bauten nach kurzer Anreise voller Elan, bei herrlichem Wetter die Zelte auf. Gleich im Anschluss daran wúrde das Lagerfeuer entzündet und die Fahne unseres Schutzpatrones der "Hl. Florian" gehisst.

Nach einer guten Brotzeit, natürlich mit Fleischwurst und Leberkäse, ließen wir den Tag gemütlich am lodernden Lagerfeuer ausklingen. Am nächsten Morgen, wurde beim gemeinsamen Frühstück, die ersten nächtlichen Geschichten vernommen. Die einen haben zu laut geschnarcht, den anderen war der Lichtstrahl der Taschenlame zu hell. Wir kamen aus dem schmunzeln nicht mehr heraus.

Tagsüber wurden allerlei Spiele veranstaltet, wie z.B. Badminton, Torrwandschießen und unsere tolle Spielstraße mit den herrlichsten Bastelmöglichkeiten erfreute sich wieder großer Beliebtheit. Nachdem am nächsten Morgen auch die letzten, und dazu gehörten wir auch öfters  - ne eigentlich immer, mit müdem Gesichtsausdruck den Reißverschluss der Zelte öffneten um jedem auch um 11.00 Uhr noch einen schönen guten Morgen zu wünschen, begannen wir mit dem Bau unseres Piratenschiffes. Da unser Zeltlager unter dem Motto "Piraten" stand hatten wir uns fest vorgenommen in dieser Woche ein hölzernes Piratenschiff zu bauen. Die Pläne des Schiffes waren in den Köpfen der Bauherren schon perfekt. Jetzt ging es an die Realisierung. Das war echt klasse und vor allem lustig. Mit Schrauben, Nägeln, Stichsäge, Holzleim...... bewaffnet fingen wir an den Rumpf des Schiffes zu erstellen. Nach einigen Unterbrechungen und tagelangen Anstrengungen konnten wir am Samstagabend mit einer genialen downhill Fahrt unser geschaffenes Kunstwerk einweihen. Leider war die Ladung etwas zu schwer und die Achsen gingen in die Grätsche. Macht aber nix. Es war eine Herausforderung und ich denke wir haben diese toll gemeistert. Die Abende wurden zum gemeinsamen Hot-Pizza backen, zum Stockbrot essen oder einfach nur zum Relaxen am Lagerfeuer genutzt.

Ich denke es war wieder eine schöne, gemeinsame Zeit, welche wir in Lützelhausen verbringen durften. Wir haben deshalb für das nächste Jahr, fast zur gleichen Zeit, den Festplatz wieder reservieren lassen und sind jetzt schon gespannt was uns dann so alles erwartet.

Vielleicht bist auch Du das nächste Mal dabei!

Wanderpokal für Gunzenbach

Nach einem spannenden Stechen gegen die Jugendfeuerwehr Heinrichsthal, konnten die Gunzenbacher Nachwuchsbrandschützer den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Am Samstag trafen sich fast 200 Jungfeuerwehrleute und ihre Jugendwarte zur Winterrallye der Kreisjugendfeuerwehr in Gunzenbach. Ausgerichtet wurde die jährlich stattfindende Winterrallye durch das Fachreferat Jugendarbeit des Kreis-Feuerwehr-Verbandes Aschaffenburg.Als Veranstalter und Organisator zeigte sich in diesem Jahr die Feuerwehr Gunzenbach. Insgesamt 184 Teilnehmer aus 21 Jugendfeuerwehren des Landkreises und einer Gruppe aus der Stadt Aschaffenburg, machten sich um 12 Uhr auf den Rundkurs. Auf der Wanderung rund um Gunzenbach galt es verschiedene Aufgaben zu lösen. So musste unter anderem auf der Tour ein T-Shirt mit einem Feuerwehrmotiv aus Fingerfarben bemalt werden. Auch galt es Fragen aus verschiedenen Feuerwehrbereichen zu beantworten. Inmitten der freien Natur waren auf der gesamten Strecke zehn Feuerwehrgerätschaften und auch feuerwehruntypische Gegenstände verteilt, die entdeckt, benannt und notiert werden mussten. Die Jugendwarte und Betreuer der Teilnehmer mussten ihr Können unter Beweis stellen und so wertvolle Punkte für die Bewertung ihrer Jugendgruppe sammeln. Auf den Rücken liegend galt es drei Bälle in einen 180 Zentimeter hoch hängenden Eimer zu werfen. Am Abend konnte Bürgermeister Reinhold Glaser zusammen mit dem Kreisjugendwart Georg Thoma (Schöllkrippen) die Siegerehrung vornehmen. Nach einem Stechen beim »Leinenbeutelzielwerfen« erkämpfte die Jugendgruppe Gunzenbach den ersten Platz. Zweiter wurde die Gruppe aus Heinrichsthal gefolgt von der Mömbriser Feuerwehrjugend. Auf Platz vier landeten die  Alzenauer und den fünften Platz belegten die Gruppen aus Johannesberg und Dörnsteinbach punktgleich.