Vereingeschichte

Übernahme des Berichts der Festschrift aus dem Jahre 1991

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gunzenbach

Das Jubiläum gibt Anlass, einen Blick in die Zeit der Gründungsjahre zu tun und die weitere Entwicklung bis zum heutigen Tag zu verfolgen. Aus den späteren Berichten und Protokollen der damaligen Zeit ist zu entnehmen, dass das Kahlgrundgebiet als hilfsbedürftige Entwicklungsregion gesehen werden muss. Wenngleich die staatliche Obrigkeit mit Ratschlägen und Verordnungen und Erneuerungen kostenmäßig auf die Schultern der Ortsbürger, die aber ohnehin, besonders in Notzeiten, mit dem Überleben zu kämpfen hatten, abgewälzt hat. Anlässlich des Festes soll einmal in der Chronik des Vereins geblättert werden. Schon bei der Gründung traten 27 Männer der Wehr bei. Noch im Gründungsjahr wurde eine Feuerlöschmaschine (Handdruckspritze) gekauft, wozu die Mittel von den Bürgern aus Gunzenbach, Angelsberg und Molkenberg aufgebracht wurden. Leider wurde die Spritze in den 60er Jahren von dem damaligen Kommandanten Willibald Hofmann verkauft. Der erste Kommandant, den die Blauröcke bei der Gründungsversammlung wählten war der Landwirt Anton Volk, Während seiner Amtszeit wurde die Wehr einmal beim Brand im landwirtschaftlichen Anwesen Stadtmüller in Rappach eingesetzt. Anton Volk versah sein Amt sieben Jahre. Nachfolger wurde Adam Wissel, der zehn Jahre als Kommandant fungierte.

1897 wurde die Gunzenbacher Wehr zum Brand in dem Anwesen Heilmann/Schwarzkopf nach Mömbris gerufen. Drei Jahre später ist in Hemsbach ein Gaststättenbrand registriert. 1903 war dann ein Brand  bei Johann Kemmerer in Rappach und 1905 brannte der Heimbacher Hof.

Kommandantenneuwahlen  folgten 1907. Hier fiel die Wahl auf den Schmiedemeister Eduard Hofmann, der die Wehr bis 1919 leitete. Während dieser Zeit wurde die Wehr zum Brandfall in Angelsberg bei dem Landwirt Wilhelm Hofmann gerufen. Bei der Jahreshauptversammlung 1919 legte der Schmiedemeister sein Amt als Kommandant nieder und sein Nachfolger wurde der Bäckermeister Wilhelm Kraus. Nachdem der Bäckermeister sehr an seine berufliche Tätigkeit gebunden war, gab er noch im gleichen Jahr seinen Posten zurück. Nicht weniger als 40 Jahre führte der Schmied Heinrich Freund die Wehr. Er leistete große Aufbauarbeit. Als größere Einsätze während seiner Amtszeit war ein Waldbrand in der „kleinen Mark“ im Jahr 1928, 1931 ein Brand im Anwesen Pfeifer in Daxberg, am 24. Juni 1938 ein Brand im Anwesen Ewald Noe in Molkenberg und 1949 ein Brand im Anwesen Deller in Gunzenbach im Protokoll aufgeführt. 1947 konnte die Gunzenbacher Wehr die erste Motorspritze aus eigenen Mitteln erwerben. Während der Kommandantenzeit von Heinrich Freund wurde in den 50er Jahren mit der Gemeinde Mömbris das Gerätehaus erbaut, wobei die Wehrmänner tatkräftigt mithalfen. Nach 40 jähriger Amtszeit als Feuerwehrkommandant bat Heinrich Freund in der Versammlung vom 23. Oktober 1961 um die Wahl eines Nachfolgers. Schließlich fiel die Wahl in der Versammlung vom 7. Januar 1962 auf Willibald Hofmann. Willibald Hofmann führte die Wehr nahezu fünf Jahre und legte sein Amt am 22. Oktober 1966 aus gesundheitlichen Gründen nieder. 1965 wurde eine Tragkraftspritze beschafft. Zunächst war es nicht leicht, wieder einen jungen Kommandanten zu gewinnen. Übergangsweise stand der stellvertretende Kommandant Ivo Wissel der Wehr vor, bis im Frühjahr 1967 Franz Ludwig Deller einsprang und knapp sechs Jahre Chef der Feuerwehr war. 1970 wurde durch den Markt Mömbris ein Tragkraftspritzenfahrzeug beschafft. Nachdem Franz Ludwig Deller seinen Wohnsitz veränderte, war das Kommandantenamt wieder verwaist bis Harald Stenger in der Versammlung vom 6. März 1973 zum Kommandanten gewählt wurde. Bei seiner Amtsübernahme waren nur noch 11 Aktive vor Ort und die Kasse war leer; so musste er einen Neuanfang starten. Harald Stenger sprach alle Jugendlichen von Gunzenbach, Angelsberg und Molkenberg an und siehe da  es war ein voller Erfolg. Wir konnten zu dieser Zeit 16 Jugendliche und Männer für die Feuerwehr gewinnen.

Der erste Florianstag in Gunzenbach verbunden mit dem Frühlingsfest 1973 konnte Harald Stenger einen guten Erfolg für die Wehr verbuchen, denn an diesem Tag hatten sich zwei Spender gefunden, die sich für die Schulden und für ein neues Startkapital stark machten. Diese waren Hans Kraß und Hans Blechschmidt. Von nun an ging es in der Wehr wieder bergauf. 1974 wurde die erste Jugendgruppe mit 8 Jugendlichen gebildet.

1981 hatte die Wehr ein großes Fest mit Fahnenweihe zu feiern, denn sie bestand 90 Jahre. Die Fahne zu diesem Anlass wurde von Ludwig Griebel gestiftet. Als Patenwehr hatte sich die Freiwillige Feuerwehr aus Langenselbold bereiterklärt, zu der wir heute noch einen sehr guten Kontakt haben, und wir hoffen, dass auch in den nächsten Jahrzehnten bestehen bleibt. Als Fahnenbraut stellte sich Walburga Griebel zu Verfügung.

Am 14.01.1984 stellte Harald Stenger aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Kommandant zur Verfügung. Sein Nachfolger wurde der bisherige Stellvertreter Griebel Ludwig.

Griebel Ludwig hatte das Amt als Kommandant 6 Jahre verwaltet. 1989 am 16. März konnten wir unser neues LF8 in Weisweil bei der Firma Magirus abholen und somit in den Dienst der Allgemeinheit stellen.

Am 07.04.1984 wurde der Feuerwehrverein gegründet und in das Vereinsregister eingetragen:

1. Vorsitzender                  Stenger Harald
2. Vorsitzender                 
Schmitt Reinhold
Schriftführer                     
Hofmann Edwin
Kassier                               
Jakob Harald

Einsätze vom Jahr 1973 bis 1991 sind in der Chronik nicht aufgeführt, denn es waren an der Zahl viele und es werden immer mehr Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen.

1991

In diesem Jahr wurde unter der Verantwortung des 1. Vorstandes und Kommandanten Harald Stenger das neue MZF der MB 100 angeschafft. Zeitgleich mit unserem neuen MZF erhielt die Freiwillige Feuerwehr Mömbris den baugleichen MB 100. Beide Autos wurden durch die FF Gunzenbach nach dem feuerwehrtechnischen Umbau der Firma Hubert Frick (Bodensee) direkt beim Hersteller abgeholt. Das Fahrzeug der FF Gunzenbach wurde mit 7.500 DM aus Eigenmitteln der Vereinskasse mitfinanziert und im Rahmen eines Festzuges in Dienst gestellt.

1992

 Anlässlich des 100-jährigen Bestehen der FF Dörnsteinbach  übernahmen wir die Patenschaft für die FF Dörnsteinbach und beurkundeten dies mit der Überreichung eines Fahnenbandes für die Feuerwehr aus der Nachbargemeinde. Die Kameradschaft und Freundschaft wird bis heute gepflegt.

1994

Die Jugendfeuerwehr Gunzenbach feierte ihr 20-jähriges Bestehen und organisierte hierzu einen Jugendwettkampf für die benachbarten Wehren. Aus diesem Anlass wurde ein Banner „Jugendfeuerwehr“ bei der Firma Wolfgang Wilz in Stockstadt durch den Verein beschafft. Der Jugendwettkampf fand im Rahmen des Floriantages statt, dieser wurde von den Jugendlichen angenommen und erhielt sehr großen Zuspruch. Jugendwart waren zu dieser Zeit Markus Koch und Peter Hofmann die sich mit Engagement für die Jugendlichen der Feuerwehr Gunzenbach einsetzten und auch heute noch ein offenes Ohr für die Belange der Jugendlichen haben.

1995

Unsere neue TS 8 wurde von der Gemeinde Mömbris angeschafft und im gleichen Jahr in den Dienst der Allgemeinheit gestellt. Der Verein beteiligte sich bei den Kosten für die TS mit einer Gesamtsumme von 2.000 DM und kaufte zeitgleich aufgrund mehrerer Hochwasserschäden den Wassersauger komplett aus Eigenmitteln der Vereinskasse bei der Fa. Häuser in Langenselbold. Die Kosten für den Wassersauger beliefen sich auf 3.500 DM, der heute noch treue Dienste leistet und aktuell noch im Einsatz ist.

In diesem Jahr mussten wir leider auch einen Großbrand im Anwesen Noe in der Hörsteiner Str. in Gunzenbach verzeichnen. Diesen konnten wir aber mit Einsatz der notwendigen feuerwehrtechnischen Ausrüstung relativ schnell löschen und angrenzende Wohngebäude vor übergreifenden Flammen schützen.

1996

Unser Kommandant und Vorstandsvorsitzender Harald Stenger erhielt vom Landkreis Aschaffenburg das silberne Ehrenkreuz im Rahmen einer Feierstunde überreicht. Herzlichen Glückwunsch hierfür.

 

Weiterhin feierte der Männergesangsverein Concordia Gunzenbach e. V. sein 100 jähriges Bestehen und veranstaltete innerhalb der Ortsvereine einen Chorwettbewerb. Ob groß oder klein, alle sangen mit. Die Uniformen für die kleinsten wurden von Anja Pfarr geschneidert und später für Auftritte an Geburtstagen und Hochzeiten verwendet. Die Sänger der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach erreichten widererwarten den ersten Platz des Wettstreites. 

Aus Spiel und Spaß wurde durch die Initiatoren Ute Griebel, Birgit und Monika Eizenhöfer der Grundstein für die erste Kinderfeuerwehr in Gunzenbach (Bambinis) gelegt. Aus anfänglichen wöchentlichen Bastelabenden wurde mit der Zeit eine feuerwehrtechnische interessierte Kinderfeuerwehr, die sich auf den Wettkämpfen im benachbarten Hessen erfolgreich durchsetzte. Die Kindergruppe wurde von da an auch von Andrea Hofmann mitbetreut.

Die Kleinsten von damals, sind heute wichtige Einsatzkräfte der aktiven Mannschaft!

 

1997

Bei strömenden Regen wurde kurz nach Ostern mit dem Umbau des bestehenden Feuerwehrgerätehauses in Gunzenbach begonnen. Mit großem Einsatz der Mitglieder wurde mit überdurchschnittlicher Eigenleistung innerhalb eines Jahres das in die Jahre gekommene Gerätehaus unter der Führung und der Organisation von Harald Stenger renoviert und umgebaut.

Die Kosten in Zahlen ausgedrückt waren dies: Gesamtumbaukosten in Höhe 111.000 DM, davon 75.000 DM durch den Markt Mömbris, 18.000 DM Eigenanteil der Feuerwehr Gunzenbach, 18.000 DM sonst. Zuschüsse und Spenden.

 1998

Der Abschluss des Umbaus des Gerätehauses konnte am 28.06.1998 mit der Einweihung gefeiert werden. Es wurde ein geeignetes Gerätehaus geschaffen, welches den Dienst in der Feuerwehr attraktiv macht (gut ausgebaute Fahrzeughalle und geeigneter Schulungsraum mit diversen medialen Möglichkeiten) und auch dem Vereinsleben zu Gute kommt. Vielen Dank der Marktgemeinde für die bereitgestellten Mittel und den Firmen für die geleistete Arbeit sowie den vielen helfenden Händen ohne die der Umbau unmöglich gewesen wäre.

Ferner wurde im Jahr 1998 noch das 20-jährige Bestehen der Patenschaft FF Gunzenbach und Langenselbold gefeiert.


1999

Die Jugendfeuerwehr Gunzenbach feiert ihr 25 jähriges Jubiläum. Der, unter Leitung der Jugendwarte Heiko Weilnhammer und Michael Schmitt organisierte  Jugendwettkampf wurde mit den benachbarten Wehren durchgeführt. Auch hessische Feuerwehren nahmen die Herausforderung an und nahmen teil.

 2000

Trotz großer Befürchtungen haben wir die Jahrtausendwende gut überstanden. Über einen längeren Zeitraum nutzte die Flurbereinigung unser Gerätehaus für ihre Besprechungen. Anstelle des Floriantages wurde deshalb im Herbst der Tag der „offenen Tür“ veranstaltet.

 2001

Die Jugendfeuerwehr Gunzenbach erreichte beim Kreisjugend-Feuerwehr Cup den 1. Platz und erhielt als Gewinn eine signierte Festbankgarnitur.  

2002

Nach und nach wurde das Interesse der Kinder unter 12 Jahren größer und die Betreuerinnen Ute Griebel und Andrea Hofmann (Mö) zeigten den Kindern spielerisch die Möglichkeiten und Tätigkeiten innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr. Daher wurde die Kinderfeuerwehr als neuer Punkt am 15.01.2002 mit in die Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach aufgenommen. So konnten nun auch die Kinder unter 12 Jahren an den Wettkämpfen/Gaudispielen der Feuerwehren teilnehmen.



2003

Am Florianstag wurde das 112-jährige Gründungsfest um das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr herum gefeiert. So fand samstags auf dem Schotterplatz neben dem Fußballplatz ein Wettkampf statt, in dem alle ansässigen Ortsvereine und benachbarten bayerischen und hessischen Wehren ihr Können, nicht nur im feuerwehrtechnischen Bereich, unter Beweis stellen konnten. Den ersten Platz erreichte der Musikverein Gunzenbach.

Die 25 jährige Patenschaft zwischen Langenselbold und Gunzenbach wurde entsprechend gewürdigt und gefeiert.

2006

Nachdem die Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach uns bereits seit 25 Jahren begleitet, wurde eine Generalsanierung / Komplettaufbereitung der Fahne für 3.890 Euro durchgeführt. Die Vorstandschaft hat bzgl. des Jubiläums ein neues Fahnenband gekauft.

2008

In diesem Jahr haben wir von der FF Mömbris den gebrauchten hydraulischen Rettungssatz übernommen und konnten so unsere Möglichkeiten der Hilfe am Nächsten drastisch erweitern.

Die Winterrallye der Kreisfeuerwehrjugend wurde am Samstag, 23.02.2008 quer durch Gunzenbach organisiert und veranstaltet. Es nahmen über 220 Jugendliche der Landkreisfeuerwehren teil. Der erste Platz erreichte unsere Jugendfeuerwehr und konnte den Wanderpokal stolz entgegennehmen.

In 2008 startete die Freiwillige Feuerwehr Gunzenbach in die Welt der Social Media und ist ab sofort für die Außenwelt auch mit einer Homepage unter www.feuerwehr-gunzenbach.de vertreten.

2009

Unsere Patenwehr in Langenselbold war für die Sicherheit des Hessentages in Langenselbold verantwortlich. Somit baten sie uns, sie bei der Durchführung der Sicherheitsdienste zu unterstützen. Diese Hilfe übernahmen wir gerne und stellten zehn Feuerwehrdienstleistende über die Festtage verteilt zur Verfügung.

2010

Am 18.05.2010 hat Harald Stenger aus gesundheitlichen Gründen seinen Vorsitz als Vorstand in der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach niedergelegt. Mit Neuwahlen im gleichen Jahr wurde im November 2010 Helmut Stenger als sein Nachfolger gewählt.

2011

Im Rahmen des Florianstages wurde der bisherige Vorstand Harald Stenger offiziell verabschiedet und ihm für seine geleisteten Dienste gedankt.

Die ersten Gaudi Spiele der Kinderfeuerwehr wurden von dem Bambini Team der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach organisiert und durchgeführt. Die ersten Plätze wurden von den Kinderfeuerwehren aus Goldbach, Großostheim und Horbach belegt.

Das neue MZF der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach wurde durch die Marktgemeinde Mömbris gekauft. Der Verein der Freiwilligen Feuerwehr beteiligte sich mit einem Eigenanteil von 9.756,00 Euro an den Gesamtkosten des MZF. Der Umbau des MZF wurde durch die Fa. Urban in Schöllkrippen durchgeführt

2012

Das im Jahr 2011 bestellte neue MZF wurde in 2012 in Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach gestellt und offiziell eingeweiht.

Die Altpapiersammlung wurde im Rahmen des Umweltschutzes zum ersten Mal  2012 durch uns organisiert und findet im halbjährigen Rhythmus statt.

2013

35 Jahre Patenschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Langenselbold wurde im angemessenen Rahmen gewürdigt und gefeiert.

Durch die Hochwassersituation im Raum Passau wurde unsere Logistikgruppe mit dem Hilfeleistungskontingent Passau angefordert. Unsere Kameraden und Kameradinnen waren gemeinsam mit den Wehren aus Hohl, Goldbach und Mömbris für die logistische Organisation im Krisengebiet Passau verantwortlich.
Wir waren mit insgesamt 7 Personen über die gesamte Einsatzzeit (7 Tage) rund um die Uhr im Einsatz.

2014

Anfang Mai konnten wir unseren neuen „hydraulischen Rettungssatz“ in den Dienst stellen. Wir veranstalteten daher am Sonntag, den 25. Mai 2014 den ersten Mit-Mach-Tag. Hier präsentierten die Aktiven zusammen mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr ihre Arbeit. Es wurden die Tätigkeiten der Feuerwehr vorgestellt und die Bürger konnten selbst tätig werden.

Das Highlight des Tages war die Schauübung der Einsatzabteilung mit „ Rettung einer verletzten Person mit dem neuen hydraulischen Rettungssatz“. Dabei wurde gezeigt, wie eine eingeklemmte, verletzte Person aus einem verunfallten PKW befreit werden kann. So wird eine schnelle, aber patientengerechte Hilfeleistung gewährleistet.

Am letzten Juliwochenende fand der 41. Hutzelgrundpokal statt. Unsere Fußballmannschaft belegte zum Ersten Mal „Platz 1“.

 

2015

Bei strahlendem Sonnenschein legten 15 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach am Sonntag 12.07.2015 die THL Leistungsprüfung in Bronze, Silber, Gold und Gold-Blau ab. Im Oktober 2015 absolvierte unsere Feuerwehrjugend wie auch im vergangenen Jahr wieder den Wissenstest. Alle Feuerwehranwärter und Feuerwehranwärterinnen haben den Wissenstest bestanden.

2016

Das Jahr 2016 war von den Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr und zum 20-jährigen Bestehen der Kinderfeuerwehr geprägt. Vom 22.-25. April wurde ein unvergessliches Jubiläumsfest am Sportgelände am Eichwald gefeiert.
Am 08. September konnte die Wehr ein neues Mittleres Löschfahrzeug entgegen nehmen und das über 27 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug ersetzen.

 

2017

Ganz traditionell starteten wir am 05.01.2017 mit der Jahreshauptversammlung in das Jahr 2017.
Als großes Schadensereignis mussten wir das Unwetter am 04. Mai 2017 verzeichnen. Ein Starkregen verwüstete Teile des Marktes Mömbris stark. Die Feuerwehr war rund drei Tage im Dauereinsatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 19. Mai konnte die Jugenfeuerwehr die Jugendleistungsprüfung -verspätet aufgrund des Hochwassers- abgelegen.

Eine Woche später wurde der traditionelle Florianstag in Gunzenbach begangen.
Dieses mal mit einer Besonderheit: Die Fahrzeugsegnung des neuen MLF stand an!